Erinnerungsspuren legen


Kursnummer 099-21

Mo. 15.11.2021 - Sa. 20.11.2021 (6 Tage)


Ihnen folgen. Neue Wege finden. Was sind persönliche Fixpunkte und wohin führen sie uns? Das Bild und seine Entstehung ist oft auf sehr berührende, offene Weise ein Spiegel für persönliche Prozesse. Was übermale ich? Was lasse ich stehen? Malen ist ein freudvolles, manchmal zähes Zwiegespräch. Indem wir uns ganz auf das Bild einlassen, entsteht ein Sog, eine Dynamik, die Überraschendes sichtbar macht. Wir sind immer beides: auf der Suche nach dem Erkennen unserer Inneren Wahrheiten und im Kontakt mit der sogenannten Außenwelt. Und Schicht für Schicht arbeiten wir uns durch die Widerstände hindurch. Dabei erobern wir neue Felder des Formulierens. Wir überraschen uns selbst und spüren doch ganz klar eine Richtung. Die Reise ist jedes Mal aufs Neue abenteuerlich, facettenreich und beeindruckend. Ein Akt der Präsenz. Ich arbeite mit Übungsreihen aus dem Kundalini-Yoga, mit Meditationen und Phantasiereisen. Erfahrungsgemäß ist das ein guter Einstieg, um präsent, verbunden und nicht allzu sehr im Kopf zu sein. Die Kursteilnehmer*innen können gerne Material, an dem sie gerade arbeiten, mitbringen, außerdem empfehle ich Pappen und/oder Papiere mitzubringen, Buntstifte, Bleistifte, Kohle und Acrylfarben. Ich lege viel Wert auf persönliche Gespräche und genaues Hingucken, gleichzeitig ist es mir wichtig, eine gute Gruppen-Atmosphäre zu schaffen und sowohl dem individuellen, als auch dem gemeinsamen Prozess zu vertrauen. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Woche!

Maximale Teilnehmerzahl:  14

Kursgebühr:  480,00 €